Aufführungen am 10.11. und 11.11.2018

ELSI, DIE SELTSAME MAGD

JEREMIAS GOTTHELF
Dramatisierung: Christine Kohler
Rechte: Teaterverlag ELGG

„Chrischte, du bisch mir lieber als alles uf der Wält, aber . . .“

Die Geschichte, welche im Schatten der grossen Gotthelf-Romane steht, erzählt von der stolzen Elsi Schindler, welche ihr Elternhaus verlässt und bei einer Bauernfamilie als Magd eine Anstellung findet.

Vom Geheimnis, das sie mit sich trägt erfährt der Zuschauer durch den Erzähler, der durch die ganze Handlung führt. Aber keine Person auf der Bühne weiss, wer Elsi ist und woher sie kommt.

Auch Christen, dem reichen Bauernsohn, welcher sich in Elsi verliebt, jedoch vergebens um ihre Hand anhält, verrät sie ihre Herkunft nicht.

Selbst am Abend bevor Christen in den Krieg gegen die anrückenden Franzosen ziehen muss, ist Elsi unfähig, ihm ihre Liebe zu gestehen.

In der Angst um Christens Leben lüftet sie der Bäuerin am folgenden Tag das Geheimnis ihrer Herkunft.

Diese spricht ein Machtwort und will das Paar unbedingt verheiraten.

Nun endlich will Elsi die Frau von Christen werden.

Doch, werden sich die Beiden in den Kriegswirren finden?

**********************************************************

Die Junge Bühne bringt das Stück

"wohär d'Läseratte ihre Name hei"

zur Aufführung

Es Stück zum Thema "Läse fägt"

Mundartübersetzung: Hanspeter von Burg

Theaterverlag Elgg

Vier Prinzessinnen müssen ein Jahr ohne ihre Eltern auskommen, allein mit dem Hofstaat und ihrer Lehrerin. Anna, die Älteste, hat nun das Sagen und sieht darin die Chance, gleich mal das leidige Lesenlernen zu verbieten. Alle Bücher lässt sie in Kisten packen und in den Keller bringen. Das bekommen die Schlossratten mit und sie nützen die Gelegenheit, nun selbst - unter Anleitung der Oma - das Lesen zu lernen. Die jüngste Prinzessin erfährt davon und wird zur Verbündeten der Leseratten… Ob das gut geht? Was wohl geschehen wird, wenn Prinzessin Anna dies bemerkt?